Krafttraining macht happy

Wer seine Muskeln stärkt, wird belohnt durch guten Schlaf und guten Appetit. Der Stimmungsaufheller aus der Körperapotheke. Ganz ohne Rezept und lästige Nebenwirkungen. Die einzige Abhängigkeit, die daraus resultiert, ist der Spaß am Sport.

Ziel – Mehr Muskeln

  • Ihre Lebensqualität wird wesentlich bestimmt von Ihren Muskeln.
  • Über 600 Muskeln formen, halten und bewegen Ihren Körper. Ein Leben lang.
  • In der Jugend wird das Muskelkapital geschenkt. Später müssen Sie sich selbst darum kümmern: Wollen Sie Ihr Kapital behalten, vermehren oder velieren?
  • Sie können nicht verhindern, dass Sie älter werden. Aber Sie können verhindern, dass Sie schwächer werden.
  • Der Mensch wächst am Widerstand.

Mentale Vorteile

Arbeitende Muskeln setzen diverse Botenstoffe frei und diese aktivieren wiederum die Ausschüttung von Hormonen wie Adrenalin, Serotonin und Endorphinen. Bedeutet das Training auch erstmal Stress für den Körper, so wechselt das zentrale Nervensystem im Anschluss daran in den extrem wichtigen Entspannungs- u. Aufbaumodus. Mit jedem Training wächst Ihr Körperbewusstsein und Ihre Freude am Training.

Ästhetische Vorteile

Muskeln formen den Körper und prägen sein Aussehen. Doch nur solange, solange das Verhältnis Muskulatur zu Fett in einem Gleichgewicht stehen. Hat sich ein Ungleichgewicht eingestellt, so ist es uns jederzeit möglich, das vorteilhaft wieder zu verändern.

Orthopädische Vorteile

Knochen werden stark, bleiben dabei aber elastisch. Knochen brauchen den Widerstand und bauen durch den Trainingsdruck Knochenmasse auf. Gegen die gefürchtete Osteoporose gibt es keine effektivere Prophylaxe und Therapie. Inclusive vieler weiterer positiver Nebenwirkungen profitieren auch die Gelenke vom Krafttraining. Diese werden stabilisiert und die Knorpel mit Nährstoffen versorgt. Ihre spröde gewordenen Knochen spüren Sie erst dann, wenn Sie sich einen brechen – bei einem banalen Sturz. 

Muskuläre Vorteile

Muskeln bringen Freude in den Alltag, alles erledigt sich mühelos. Krafttraining ist auch ein Jungbrunnen. Zwischen 30 und 40 bemerken Sie eine zunehmende Leistungsschwäche. Bis 70 hat sich Ihre Muskelmasse halbiert. Kreuzschmerzen und Gelenkverschleiß plagen Sie vielleicht schon viel früher. Zu alt zum Gewichte heben und Hantelstemmen? Auf keinen Fall. Denn Muskeln reagieren immer auf Reize, das ist ihr täglicher Weckruf. Und es gibt auch keine alten Muskeln. „Use it or lose it“! Nach diesem strengen ökonomischen Prinzip funktioniert die Skelett-Muskulatur.

Close